Informationen zur Psychotherapie, beratungsdienstleistungen und Seminaren


 

Psychotherapie

 

In Deutschland wird seit Einführung des Psychotherapeutengesetzes 1999 die Therapie behandlungsbedürftiger psychischer Störungen als medizinische Leistung  eingestuft und nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet. Dies ist jedoch den niedergelassenen Psychotherapeuten mit Approbation und Kassenzulassung vorbehalten. Trotz hohen Andrangs auf die Praxen, welche mit den Kassen abrechnen können und damit einhergehenden langen Wartezeiten, welche die KV billigend in Kauf nehmen, werden die Niederlassungen von der kassenärztlichen Vereinigung (KV) streng reglementiert. Meine Praxis ist eine reine Privatpraxis, d.h. das Angebot richtet sich ausschließlich an Selbstzahler. In Ausnahmefällen kann für gesetzlich Versicherte über das Kostenerstattungsverfahren (§13, Abs.3, SGBV) eine Abrechnung über die Krankenkasse erfolgen. Bei privat Versicherten hängt die Kostenübernahme von Ihrem Versicherungsvertrag ab. Sollten Sie also eine Behandlung (nicht Beratung, dazu s. unten) durch Ihre Kasse zahlen lassen wollen, müssen Sie vorab mit Ihrer Kasse klären, inwiefern sie die Kosten nach dem o.g. System erstattet. Ich helfe Ihnen in diesem Falle gerne weiter!

 

WAS ES ZU BEDENKEN GILT...

Insgesamt spricht aus fachlicher Sicht Vieles dafür, die Behandlung nicht über Ihre Krankenkasse abzurechnen, trotz der zunächst für Sie im Vordergrund stehenden Mehrkosten. Zum einen lehnen viele Versicherung die Übernahme der Kosten über das Kostenerstattungssystem ab. Zudem benötigt die Krankenkasse in jedem Fall für die Beantragung der Kostenerstattung die Nennung einer Diagnose für psychische Störungen nach ICD-!0, die in Ihren Akten gespeichert wird. Sollten Sie, aus welchen Gründen auch immer, z.B. einen Kassenwechsel vornehmen oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollen, wird Ihnen dies, trotz der hier sichtbar werdenden Diskriminierung von Personen mit (selbst ausgeheilten) psychischen Erkrankungen, zum Nachteil in Form eines Risikoaufschlags oder grundsätzlichen Ablehnung des Versicherungsanliegens gereichen. Manche Klienten schätzen auch die Anonymität, welche durch die Selbstzahlung erhalten bleibt. Und aus psychologischer Sicht ist die Übernahme für die Verantwortung der eigenen psychischen Gesundheit ein wichtiger Faktor, der sich auf die Besserung der Beschwerden auswirkt. Zudem erhöht die Selbstzahlung erfahrungsgemäß die Compliance und Nachhaltigkeit in Bezug auf die durchgeführten Maßnahmen. In einem Erstgespräch erörtere ich gerne mit Ihnen, welche Variante in Ihrem Fall die Beste für Sie ist!

 

Beratung, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung

 

Psychologische Gespräche zur Krisenintervention oder persönlichen Weiterentwicklung werden grundsätzlich nicht als medizinische Dienstleistung verstanden, obwohl diese eine Verschlimmerung der Belastungen bis hin zur Ausbildung einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung verhindern können. Daher übernehmen die Krankenkassen diese Angebote leider nicht. Sie fallen unter die Umsatzsteuerpflicht, was auf der entsprechenden Rechnung ausgewiesen wird.

 

Seminare zur Entspannung und Streßbewältigung

 

Meine Seminare finden immer in geschlossener Form, d.h. mit gleichbleibender Gruppenzusammensetzung statt. Sie  richten sich ausschließlich an Selbstzahler und Geschäftskunden! Die Kosten werden als Gesamtpreis erhoben, d.h. pro Seminar fällt ein fester Betrag an, der einmalig vorab bezahlt wird. Sie fallen ebenfalls unter die Umsatzsteuerpflicht, was auf der entsprechenden Rechnung ausgewiesen wird.